PM: Bund fördert Sanierung des Forster Rad- und Reitstadions mit rund zweieinhalb Millionen Euro
Veröffentlicht Veröffentlicht in Presseartikel
Rad- und Reitstadion Forst (Foto: Wahlkreisbüro MdB Freese, P. Weisflog)

Die Sanierung der international bekannten Radrennbahn mit Rad- und Reitstützpunkt in der Rosenstadt Forst wird mit Bundesmitteln in Höhe von 2,565 Millionen gefördert. Die bereits 1906 eingeweihte Anlage kann damit bis Ende 2022 durch eine grundhafte Erneuerung des Radovals, und den Neubau eines Rad- und Reitstüzpunktes saniert und zukunftsfestgemacht werden. Dies hat der Haushaltsausschuss des Bundestages am heutigen Mittwoch beschlossen und erkennt damit das national wie international bedeutsame Projekt als wichtigen Beitrag zum Erhalt und zur Entwicklung des Sports und der Stadtbaukultur an.

„Es freut mich, dass die 112 Jahre alte Radrennbahn weiterleben wird und in der Zukunft regional und international eine wichtige Aufgabe im Rad- Reitsport spielen wird.“, freut sich der Lausitzer Bundestagsabgeordnete Ulrich Freese (SPD).

„Als Mitglied des Haushaltsausschusses habe ich intensiv bei meinen politischen Freunden dafür geworben, dass die traditionsreiche und international bekannte Sportstätte mit ihrer einmaligen städtebaulichen Einbindung zu einem modernen Stadion mit einem Rad- und Reitstützpunkt weiter entwickelt werden kann.“, so Freese weiter.
Der Abgeordnete und SPD-Haushaltspolitiker betont weiter, dass das Rad- und Reitstadion ein wichtiger Beitrag zur Identität von Stadt und Region ist. „Die Forster können stolz auf ihre Rennbahn sein, die ein internationales Zentrum der Steherrennen bildet. Darüber hinaus ist die Verbindung von Rad- und Reitsport in Europa einmalig und entwickelte sich in den vergangenen Jahren zu einem sehr erfolgreichen internationalen Veranstaltungsort für Reiter und Radrennfahrer. Mit der nun gesicherten grundhaften Erneuerung des Rennbahnovals und dem Neubau des Rad- und Reitstützpunkte wird diese Tradition in die Zukunft fortgeschrieben.“, ist sich Ulrich Freese sicher.

Rad- und Reitstadion Forst (Foto: Wahlkreisbüro MdB Freese, P. Weisflog)

Das einmalige Nutzungskonzept einer kombinierten Rad- und Reitbahn wird nach Ansicht des heimischen Abgeordneten weiter dafür sorgen, dass die Forster auch in Zukunft mit ihrer traditionsreichen Sportstätte  identifizieren, die beiden Sportarten gefördert werden und die im In- und Ausland bekannten Sportereignisse weiter an Attraktivität gewinnen. „Von diesem Potenzial wird die gesamte Region im deutsch-polnischen
Grenzgebiet profitieren. Deshalb war es mir eine Herzensangelegenheit, für die Stadt Forst, die tief vom Strukturwandel der Textilindustrie gezeichnet ist und finanziell nicht in der Lage ist, ein derartiges Projekt in einer
Größenordnung von fast 3 Millionen Euro zu finanzieren, positiv im Haushaltsausschuss Einfluss zu nehmen“, so Ulrich Freese.

Hintergrund:
Der Bund fördert das 2,8 Millionen Euro teure Projekt im Rahmen des „Bundesprogramms für Investitionen in kommunale Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ mit 2.565.000 Euro. Auch in diesem Jahr ging eine große Anzahl von Förderanträgen ein. Das Forster Projekt konnte sich aufgrund seines innovativen Nutzungskonzepts, seiner sportlichen, städtebaulichen und kulturellen Bedeutung durchsetzen. Zu Entwicklung des Rad- und Reitstützpunktes in Forst sind folgende Maßnahmen vorgesehen: Grundhafte Erneuerung des Radovals, Umfangreiche Rückbau- und Abbrucharbeiten, Erneuerung der Tragschichten, Herstellung der Betonfläche der Fahrbahn aus Spezialbeton unter der Berücksichtigung der Kurvenneigung bis 60 Grad, Erneuerung der Geländer und Absperrungen, Landschafts- und Wegebau, Technische Ausstattung erneuern unter der Berücksichtigung innovativer und klimaneutraler Bauteile, Ersatzneubau eines Rad- und Reitstützpunktes mit Rückbau der Leichtbaubaracke, Ersatzneubau behindertengerecht/energetisch mit barrierefreien Sanitär- und Umkleideräumen, Vereinsräumen, Sport- und Vorbereitungsräumen, Sanitätsraum, Räume für Dopingkontrolle.

Diese Pressemitteilung können Sie hier als PDF-Datei downloaden.
(Obige Fotos frei zur Verwendung im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung und Quellen-Angabe)

PM: Bund fördert Europaschule Guben mit 472.500 Euro
Veröffentlicht Veröffentlicht in Neuigkeiten
Archiv-Foto: Ulrich Freese, MdB bei der Ausstellungseröffnung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ in der Europaschule Guben am 26. Januar 2018

Berlin/Guben. Die Modernisierung und Instandsetzung der Turnhalle der Europaschule „Marie & Pierre Curie“ Guben wird mit Bundesmitteln in Höhe von 472.500 Euro gefördert. Dies hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am heutigen Mittwochnachmittag beschlossen.

„Es freut mich, dass heute hier in Berlin neben der Entscheidung zur Förderung der Sanierung des Forster Reit- und Radstadions ein weiteres wichtiges Bauvorhaben in meinem Wahlkreis durch Bundesmittel gefördert wird.“, freut sich der Lausitzer Bundestagsabgeordnete Ulrich Freese (SPD).

„Als Mitglied des Haushaltsausschusses habe ich intensiv bei meinen politischen Freunden dafür geworben, dass der Bund sich an den Sanierungskosten der Oberschule in der Neißestadt im Rahmen des Bundesprogramms ‚Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur‘ beteiligt“, so Freese weiter.

Hintergrund:
Die Stadt Guben plant die Investition von rund 525.000 Euro zur Modernisierung der Turnhalle der Europaschule „Marie & Pierre Curie“. Neben der Sanierung von Dach und Fassade ist auch eine Umrüstung auf LED-Beleuchtung geplant. Davon werden nun 472.500 Euro durch Bundesmittel gefördert, somit bleibt der Stadt ein Eigenanteil von rund 10 Prozent der investitionssumme.

Diese Pressemitteilung finden Sie hier als PDF-Datei zum Download

LR: „Mehr Arbeitsplätze für die Cottbuser Minijob-Zentrale“
Veröffentlicht Veröffentlicht in Presseartikel

Rundschau-Chefredakteur Oliver Haustein-Teßmer schreibt heute in der Rundschau über neue Arbeitsplätze für die Lausitz in der Minijob-Zentrale als Ausgleich für den Kohleausstieg. Nach LR-Informationen könnten so bis zu 500 neue Arbeitsplätze entstehen:

„Es war schon beim Aufbau der Minijob-Zentrale die Überlegung, Führungskräfte sowie das Rechenzentrum samt Informatikern nach Cottbus zu holen. Jetzt ist die Zeit gekommen, das in Cottbus zu etablieren“, sagte Ulrich Freese (SPD). Der Bundestagsabgeordnete aus Spremberg war von 2005 bis 2014 ehrenamtlicher Vorstandschef der Knappschaft.

Den kompletten Artikel lesen Sie bei LR-Online

LR: „Lausitzer fordern Nachbesserung bei Strukturwandel“
Veröffentlicht Veröffentlicht in Neuigkeiten, Presseartikel

In ihrer heutigen Ausgabe berichtet die Lausitzer Rundschau über die ersten Eckpunkte aus dem Bundeswirtschaftsministerium zum bevorstehenden Bundesgesetz zum Kohleausstieg:

Ulrich Freese (SPD): Bund muss Investitionsförderung festschreiben

Ähnlich äußerte sich der Spremberger Bundestagsabgeordnete Ulrich Freese (SPD). Im Kommissionsbericht sei festgehalten worden, dass der Bund ein Investitionsförderprogramm auflegen solle. Sonst kämen die Investoren nicht in die Lausitz. „Die Bundesregierung ist hier noch in der Bringschuld“, sagte Freese. Ihm geht es wie Herntier nach eigenen Angaben um den Erhalt von Industrie-Arbeitsplätzen und der Lausitz als Energieregion.

Den kompletten Artikel lesen Sie bei lr-online.de oder in der heutigen Ausgabe der Rundschau.

LR: „Zukunft scheint gesichert: Neuer Großauftrag für Bahnwerk Cottbus“
Veröffentlicht Veröffentlicht in Neuigkeiten, Presseartikel

In ihrer heutigen Ausgabe berichtet die Lausitzer Rundschau über die Zukunft des Cottbuser Bahnwerkes.

Der Lausitzer Bundestagsabgeordnete Ulrich Freese (SPD) sprach in dieser Woche nach einem Treffen mit Bahnvorstand Ronald Pofalla von „guten Nachrichten“ für die Cottbuser Instandhaltungsfachleute.  (…) Die Cottbuser hatten ihren bahntechnischen Sachverstand in den vergangenen zwei Jahr unter Beweis gestellt, als sie die Umrüstung der betagten Diesel-Rangierloks projektierten und testeten. Das zahlt sich jetzt aus. Die Tests der in Cottbus umgerüsteten Loks seien absolut überzeugend verlaufen, hatte Ronald Pofalla Ulrich Freese erzählt.

Den kompletten Artikel lesen Sie bei LR-online.de oder in der heutigen Ausgabe der Rundschau.

7,42 Mio Euro Bundesmittel für Textilmuseum Forst
Veröffentlicht Veröffentlicht in Neuigkeiten, Presseartikel

Das Bundesbauministerium des Innern, für Bau und Heimat hat die ausgewählten „Nationalen Projekte des Städtebaus 2019“ bekannt gegeben, die mit insgesamt rund 140 Millionen Euro gefördert werden. Beworben hatten sich deutschlandweit 105 Gemeinden mit 118 Projektskizzen. Gefördert werden 35 Projekte.

Ich freue mich, dass sich das Konzept des Brandenburgischen Textilmuseums in Forst durchgesetzt hat und mit 7,42 Millionen Euro gefördert wird. Dies ist die dritthöchste Fördersumme aus dem Förderprogramm.
Die geförderten Vorhaben sind Premiumprojekte der Baukultur in Deutschland. Dazu gehört nun auch das Brandenburgische Textilmuseum. Die Förderung wird deutliche Impulse für Forst – eine Stadt die nach der Wende dramatische Strukturbrüche zu verkraften hatte – die Region und die Stadtentwicklungspolitik insgesamt auslösen.

Mit der Sanierung und Erweiterung des Brandenburgischen Textilmuseums soll die Bedeutung der Lausitz als Industrieregion in Deutschland und deren Verflechtung mit Europa herausgestellt werden. Das künftige Informations- und Dokumentationszentrum soll über die Geschichte der Textilindustrie und der Braunkohleförderung informieren, heißt es in der Begründung.

Die erneute überaus große Resonanz zeigt, dass das Bundesprogramm Nationale Projekte des Städtebaus von hoher Bedeutung für unsere Kommunen ist. Eine interdisziplinär besetzte Expertenjury hatte sich für die Förderung in Forst ausgesprochen. Die Expertenjury fokussierte sich bei der Auswahl vor allem auf innovative Konzepte mit nationaler und internationaler Wahrnehmung sowie deren außerordentlichen Qualität. Mit dem Koalitionsvertrag haben wir vereinbart, das Programm Nationale Projekte des Städtebaus in dieser Legislaturperiode fortzuführen.

Gespräche mit Bahnvorstand – Gute Signale für Bahnstandort Cottbus
Veröffentlicht Veröffentlicht in Neuigkeiten
Seeheimer Mittagstisch am 2. April 2019 mit Bahnvorstand Ronald Pofalla (Foto: Seeheimer Kreis)

Gleich zweimal traf ich gestern Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla in Berlin. Am Mittag war er Gast beim „Seeheimer Mittagstisch“ des Seeheimer Kreises. Thematisiert wurden dort die weitreichenden Herausforderungen vor denen die Deutsche Bahn steht wie Digitalisierung, Sanierung und Neubau des Gleisnetzes, Investitionen in neue Züge und Personalzuwachs.

Ulrich Freese im Gespräch mit Bahnvorstand Ronald Pofalla im Bahntower am 2. April 2019

Am Abend traf sich Ronald Pofalla dann mit den Abgeordneten der SPD-Landesgruppe Ost im Bahntower. In den offiziellen aber auch in den persönlichen Gesprächen mit dem Bahnvorstand habe ich über die Bahninfrastrukturprojekte, die für die strukturelle Entwicklung der Nieder- und Oberlausitz sowohl für den Personen- als auch für den Frachtverkehr zwingend erforderlich sind, interessiert gesprochen.

Diese Projekte stehen sowohl im Bundesverkehrswegeplan als auch im Strukturmaßnahmenkatalog der WBS-Kommission. Mein sächsischer Kollege Thomas Jurk und ich werden gemeinsam mit den Ministerpräsidenten all unseren Einfluss geltend machen, dass diese Projekte zeitnah geplant und auch durchfinanziert werden können.

Die Zukunft des Instandsetzungswerkes der Deutschen Bahn in Cottbus war – wie auch in den letzten Jahren bei meinen Gesprächen mit Ronald Pofalla – auch Thema. Die Hybridlok-Umrüstung am Standort Cottbus war erfolgreich. Nun steht die Entscheidung an, das gesamte Umrüstungsprogramm für den Standort Cottbus zu entscheiden, und damit die Einstellung zusätzlicher Arbeitnehmer am Standort Cottbus auf den Weg zu bringen. Auch ist eine weitere Maßnahme, die eine Investition in neue Hallen in Cottbus erforderlich macht, auf gutem Weg. Durch beide Entscheidungen kann ein Personalaufwuchs im Instandhaltungsbereich am Cottbuser Standort auf über 600 Arbeitsplätze möglich werden.

Ich freue mich über diese guten Signale für den Bahnstandort Cottbus.

LR: „Brief an Ministerin soll L522n in Fahrt bringen“
Veröffentlicht Veröffentlicht in Presseartikel

Der Spremberger SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrich Freese drängt mit Blick auf den Strukturwandel auf Neubewertung des Baus einer Verkehrsverbindung zur B 169. Investoren eröffnen jetzt Chancen für die Stadt.

(…)

„Welzow braucht jetzt und nicht erst in 20 Jahren eine bessere verkehrliche Anbindung, um Chancen, die sich jetzt auftun, auch nutzen zu können“, heißt es in dem Schreiben an die Infrastruktur-Ressortchefin in Potsdam.

(Quelle: Lausitzer Rundschau)

Den kompletten Artikel von Christian Taubert lesen Sie bei LR-Online

Verabschiedung Pfarrer Behr
Veröffentlicht Veröffentlicht in Neuigkeiten

Am Freitag wurde Pfarrer Burkhard Behr in der Oberkirche St. Nikolai zu Cottbus verabschiedet. Neben seinem Amt als Pfarrer war er auch Leiter des Zentrums für Dialog und Wandel in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO). Beide Tätigkeiten hat Pfarrer Burkhard Behr zum 31. März beendet.

Ich bedanke mich für die konstruktive Zusammenarbeit und sein Engagement im Lausitzer Strukturwandel und die immer konstruktiven und guten Gespräche. Für seine neue Aufgabe in der Schweiz meine allerbesten Wünsche.

PM: Strukturwandel durch Innovation – Bundesförderung für Brandenburg
Veröffentlicht Veröffentlicht in Presseartikel

Bundestagsabgeordnete Manja Schüle und Ulrich Freese (beide SPD): Strukturwandel durch Innovation. Bund fördert Innovationsbündnisse in Brandenburg.

Die SPD-Bundestagsabgeordneten Manja Schüle und Ulrich Freese informieren darüber, dass der Bund mit dem Förderprogramm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ vier Projekte in Brandenburg in Millionenhöhe fördern wird. „Ich freue mich, dass der Bund mit dem Förderprogramm WIR! den Regionen in Brandenburg hilft, in Wirtschaftskraft, Daseinsvorsorge, Infrastruktur und Mobilität aufzuschließen. Der notwendige Strukturwandel kann nur mit innovativen Ideen und Projekten gelingen. Die gibt es in Brandenburg und wir helfen, sie stark zu machen, “ so Bundestagsabgeordnete Manja Schüle.

Vier Bündnisse aus Brandenburg werden aus dem WIR!-Förderprogramm des Bundesbildungsministeriums künftig Geld erhalten. „Investitionen in Projekte wie #Land-Innovation-Lausitz zeigen, wie wir Herausforderungen wie dem Klimawandel begegnen können. Das sind Investitionen in die ostdeutsche Zukunft“, stellt MdB Ulrich Freese fest.

„Die Projekte zeigen, wie der Zusammenhalt in der Gesellschaft – der enge Schulterschluss von Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft – unsere Region zukunftsfähig macht“, beschreibt Bundestagsabgeordnete Manja Schüle das geförderte Projekt aus ihrem Wahlkreis.

Zum Hintergrund:
Mit dem Programm WIR! setzt das Bundesforschungsministerium in Regionen mit besonderen Herausforderungen beim Strukturwandel neue Impulse. WIR! richtet sich an breit angelegte regionale Bündnisse unterschiedlichster Akteure und fördert diese mit bis zu 8 Millionen Euro. In Brandenburg werden vier Innovationsbündnisse durch das Förderprogramm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ gefördert, drei in der Lausitz und eines im Barnim.
Das Bündnis KOI kümmert sich um neue industrielle Produktinnovationen in der Lausitz, Land-Innovation-Lausitz steht die nachhaltige Bioökonomie, Regionalisierung 4.0 aus dem Barnim untersucht neue Geschäftsmodelle in der Landwirtschaft und Wi+R baut die Digitale Reparaturfabrik.